Antibiotika gegen Prostatitis bei Männern

Antibiotika zur Behandlung von Prostatitis

Antibiotika gegen Prostatitis für den Fall, dass ein Patient einen Urologen in einem akuten Entzündungsstadium konsultiert, werden fast sofort verschrieben. Das heißt, der Arzt wird nicht auf die Testdaten warten. Daher wird in den frühen Tagen ein Arzneimittel mit einem breiten Wirkungsspektrum ausgewählt, wobei das Auswahlschema bei der Auswahl von Antibiotika gegen Blasenentzündung sehr ähnlich ist.

Nachdem die Labordaten beim Arzt eingegangen sind, dauert es normalerweise zwei bis drei Tage. Es wird entschieden, entweder das ausgewählte Therapieschema fortzusetzen oder ein neues, wirksameres Medikament zu verschreiben.

Bei der Auswahl eines Arzneimittels muss ein Arzt das Alter des Patienten, das Vorhandensein bestimmter somatischer Erkrankungen in seiner Anamnese und allergische Reaktionen berücksichtigen.

Der Patient muss seinerseits den Arzt vor den Antibiotika warnen, die er zuvor verwendet hat.

Wenn ein Mann einige Wochen vor der Prostatitis mit Medikamenten behandelt wurde, ist es sehr wahrscheinlich, dass es in diesem Stadium nicht so wirksam wie nötig ist, um Entzündungen zu lindern.

Unter den verschiedenen Gruppen von Antibiotika gibt es sogenannte "Reserve" -Medikamente, zu denen Medikamente mit starker Wirkung auf den Körper gehören. Der Urologe verschreibt sie nur, wenn die vorherige konservative Behandlung nicht geholfen hat.

Die Antibiotikatherapie erfordert bestimmte Bedingungen.

  • Antibiotika werden für einen bestimmten Zeitraum verschrieben. Normalerweise sind es mindestens 2 Wochen. In Zukunft beurteilt der Arzt den Zustand der Prostata und bricht das Medikament ab oder rät zur Fortsetzung der Behandlung;
  • Die Dosierung des Arzneimittels wird ebenfalls individuell ausgewählt.
  • Der gesamte Behandlungsverlauf muss abgeschlossen sein. Wenn es unterbrochen wird, schafft der Körper geeignete Bedingungen für den Übergang eines akuten Infektionsprozesses in einen chronischen;
  • Von dem Moment an, in dem Sie mit der Einnahme von Antibiotika beginnen, sollte es nicht länger als drei Tage dauern, bis die Schmerzen und Beschwerden nachlassen. Wenn sich der Zustand nach dieser Zeit nicht verbessert hat, müssen Sie erneut einen Arzt konsultieren, um die Therapie zu überprüfen und ein anderes Antibiotikum auszuwählen.

Die Antibiotikatherapie ist eine der wichtigsten Bedingungen für die vollständige Genesung von bakterieller Prostatitis. Ein kranker Mann muss verstehen, dass sein störungsfreies Leben in der Zukunft von der Einhaltung des gesamten Behandlungsschemas abhängt.

Antibiotika gegen Prostatitis werden aus den folgenden Arzneimittelgruppen ausgewählt:

  1. Penicilline. Diese Gruppe hat eine Vielzahl von Auswirkungen auf Bakterien und wird daher meist genau vor dem Eingang der Daten aus dem Labor verschrieben. Ein weiterer Vorteil dieser Medikamente ist ihr Budgetpreis und daher kann jeder Patient behandelt werden.
  2. Makrolidedringen perfekt in das Gewebe der Prostata ein und beginnen nach ihrer ersten Einnahme, die Infektion zu bekämpfen. Diese Gruppe von Arzneimitteln ist praktisch ungiftig und beeinflusst den Zustand der Darmmikroflora nicht.
  3. Antibiotikatherapie bei Prostatitis
  4. Cephalosparine. Sie werden hauptsächlich in Krankenhäusern eingesetzt, da sie intramuskulär oder intravenös verabreicht werden.
  5. Tetracycline.Wirksam bei Prostatitis durch Chlamydien. Aber diese Medikamente sind hochgiftig und haben eine spermatoxische Wirkung. Daher werden sie nicht vor der Planungskonzeption verschrieben;
  6. Fluorchinolone.Wird verwendet, wenn Arzneimittel aus anderen Gruppen keine Wirkung haben.

Bei der erstmaligen Anwendung von Antibiotika müssen alle Veränderungen des Gesundheitszustands aufgezeichnet werden. Oft verursachen diese Medikamente schwere allergische Reaktionen, insbesondere bei Patienten mit Allergien in der Vorgeschichte.

Zu Hause ist es nicht immer möglich, Prostatitis loszuwerden, da der Arzt vor der Verschreibung eines Antibiotikums die Reaktion auf die gefundenen Bakterien überprüfen muss.

Aufgrund der Vielzahl der Nebenwirkungen sollte die Behandlung unter Aufsicht eines Spezialisten durchgeführt werden. Bei unangenehmen Symptomen sollten Sie sofort Ihren Arzt kontaktieren und das Arzneimittel wechseln.

Antibiotika zur Behandlung von Prostatitis, erhältlich in Pillenform, können verschiedene Wirkstoffe enthalten. Daher ist die Liste solcher Medikamente breit genug und nur ein Arzt kann das richtige verschreiben.

Fluorchinolone

Laut Urologen gehören die wirksamsten Antibiotika gegen Prostatitis zur Gruppe der Fluorchinolone. Die Vorteile von Fluorchinolonen bei der Behandlung von Prostataentzündungen sind:

  1. großes Verteilungsvolumen;
  2. Erzeugung hoher Konzentrationen der Substanz in der Prostata;
  3. dringen in Zellen ein;
  4. haben eine postantibiotische Wirkung - nach dem Absetzen des Arzneimittels verbleibt eine Konzentration, die das Bakterienwachstum hemmt, mehrere Tage in den Zellen.
  5. werden am häufigsten einmal täglich eingenommen.
Fluorchinolone zur Behandlung von Prostatitis

Es gibt mehrere Generationen dieser Art von antibakteriellen Arzneimitteln. Die zweite, dritte und vierte Generation werden am häufigsten in der urologischen Praxis eingesetzt.

Antibiotika gegen Prostatitis aus der Gruppe der Fluorchinolone der dritten und vierten Generation ermöglichen die Behandlung von Entzündungsprozessen, die durch gemischte Mikroflora ausgelöst werden - fakultative Anaerobier, grampositive, gramnegative Bakterien (Escherichia coli, Staphylokokken, Enterokokken), atypische intrazelluläre Bakterien, Mykoplasmen.

Die Wirkstoffe von Fluorchinolonpräparaten gegen Prostatitis umfassen: Levofloxacin, Ciprofoloksacin, Moxifloxacin.

Antibiotika gegen akute Prostatitis bei Männern können nicht für einen Monat, sondern für zwei Wochen angewendet werden, wenn die Krankheit durch opportunistische Flora ausgelöst wird.

Medikamente dieser Gruppe werden in der Regel von Patienten gut vertragen. Die häufigsten unerwünschten Ereignisse sind Übelkeit und Durchfall. Phototoxizität wird selten aufgezeichnet.

Wenn eine chronische bakterielle Prostatitis begonnen hat, sollte eine andere Behandlungsstrategie angewendet werden.

Die Symptome sind nicht so ausgeprägt wie bei einem akuten Prozess. Der Patient klagt über seltene Schmerzen, Probleme beim Wasserlassen und sexuelle Probleme.

Chronische bakterielle Prostatitis ist gefährlich: Für die meisten Männer verschwindet sie fast unmerklich, begleitet von gelegentlichen Schmerzen, führt jedoch zu Unfruchtbarkeit, Erektionsproblemen, Prostataablation und Prostataadenom.

All dies kommt plötzlich zum Vorschein, als offensichtliche Anzeichen dieser Probleme einen Mann zu stören beginnen.

Ein Mann, der von unangenehmen Empfindungen und episodischen Schmerzen unterdrückt wird, die mit der Zeit häufiger auftreten, wendet sich an einen Urologen.

Antibiotikatherapie zur Behandlung von Prostatitis

Der Arzt führt wie bei der akuten Prostatitis die notwendigen Untersuchungen (Blutuntersuchungen, Urintests, Palpation und Bakterienkultur) durch, wonach er ein Behandlungsschema entwickelt.

Die Behandlung dauert durchschnittlich 4-8 Wochen. Dies ist eine ernsthafte Belastung für den Körper, da neben der gezielten Mikroflora auch unsere Freunde leiden. Daher ist die Einnahme von Antibiotika in erster Linie mit der Einnahme von Medikamenten verbunden, die die gastrointestinale Mikroflora regenerieren.

Zusätzlich zu Antibiotika werden dem Patienten Physiotherapie und Medikamente verschrieben, die Ödeme lindern und die glatten Muskeln der Prostata entspannen. Man sollte nicht auf Volksheilmittel verzichten, die die therapeutische Wirkung in der komplexen Therapie beschleunigen.

Tetracycline

Sie sind auch in zwei Verabreichungsformen erhältlich und hochwirksam gegen Chlamydien und Mykoplasmen. Daher ist ihre Wirksamkeit bei chronischer Prostatitis, die mit sexuell übertragbaren Krankheiten verbunden ist, höher. Die optimalen Medikamente sind diejenigen mit den besten pharmakokinetischen Daten und der besten Verträglichkeit.

Tetracycline wirken sich jedoch zerstörerisch auf die grampositive Flora aus, einschließlich der aktiven nosokomialen Infektion mit Methicillin-resistenten Staphylokokken. Die Medikamente zerstören die intrazellulären Formen von Chlamydien, Mycoplasma, Ureaplasma. Der Vorteil von Tetracyclinen ist eine geringere Häufigkeit der Bildung von Darmdysbiose sowie das Vorhandensein einer entzündungshemmenden Wirkung. In Bezug auf Darm, Pseudomonas aeruginosa, sind sie unwirksam.

Bei Chlamydien-, Mycoplasma- und Ureaplasma-Infektionen werden Medikamente 3 Wochen lang eingenommen, der Rest der Krankheitserreger benötigt zwei Wochen.

Mittel aus dieser Gruppe dürfen nicht bei gleichzeitiger Verwendung von Milchprodukten verwendet werden.

Makrolide bei der Behandlung von Prostatitis

Makrolide (einschließlich Azalide) sollten nur unter bestimmten Bedingungen verwendet werden, da nur wenige wissenschaftliche Untersuchungen ihre Wirksamkeit bei Prostatitis bestätigen und diese Gruppe von Antibiotika nur eine geringe Aktivität gegen gramnegative Bakterien aufweist.

Makrolide zur Behandlung von Prostatitis

Sie sollten die Verwendung von Makroliden jedoch nicht vollständig aufgeben, da sie gegen grampositive Bakterien und Chlamydien sehr aktiv sind.

Makrolidantibiotika bei der Behandlung von Prostataentzündungen wirken wachstumshemmend gegen atypische intrazelluläre Bakterien, grampositive Mikroorganismen (Kokken).

Der Vorteil von Makroliden bei der Behandlung von Prostataentzündungen ist ihre geringe Toxizität im Vergleich zu Fluorchinolonen. Makrolide erzeugen hohe Konzentrationen des Wirkstoffs im Gewebe der Drüse, wirken postantibiotisch, entzündungshemmend und immunmodulatorisch. Die Medikamente haben eine vorteilhafte Wirkung auf die Phagozytose, hemmen oxidativen Stress in Zellen. Makrolide können bei Jugendlichen angewendet werden.

Wenn die Prostatitis durch eine opportunistische Flora verursacht wird, kann die Behandlung zwei Wochen dauern. Die Medikamente können in Kombination mit Fluorchinolonen eingenommen werden.

Viele Patienten sind daran interessiert, welche Antibiotika gegen Prostatitis bei Männern einzunehmen sind, wenn in der Vergangenheit eine Penicillinallergie aufgetreten ist. Mittel aus der Makrolidgruppe haben keine Kreuzallergie mit Arzneimitteln aus der Gruppe der Penicilline und Cephalosporine, daher können sie von Allergikern sicher eingenommen werden.

15.09.2020